Erkennungsmerkmale des toxischen Menschen

  • Sie saugen alles was sie kriegen können ab
    Dein Blut, deine Ressourcen, dein Geld, deine Zeit, deine Aufmerksamkeit, deine Leidenschaft, deine Liebe, deine Lebensfreude, deine Lebensenergie.
    Selbst verständlich erhältst du, im Gegenzug absolut gar nichts zurück.
  • Sie sind sich selbst am wichtigsten
    Sie reden ausschließlich von sich selbst. Sie kennen keine anderen Bedürfnisse als ihre eigenen. Ihr Verhalten, ihre Äußerungen und Handlungen sind von maximaler Rücksichtslosigkeit geprägt. Ein toxischer Mensch ist an andere Positionen, Sichtweisen, Erwartungen oder Meinungen interessiert, als die eigenen.
  • Sie sind schnell sehr ungehalten und rasten völlig aus
    Wut ist hierbei nicht das Problem. Wir werden alle mal wütend. Ein toxischer Mensch verliert allerdings in seiner Wut seine Selbstbeherrschung und rastet völlig aus. Er setzt diesen Verlust an Selbstkontrolle als taktisches Mittel ein, um seine Ziele durchzusetzen. Den Grund für dieses Verhalten finden im völligen Desinteresse an seinem Umfeld. Die Umwelt ist einem toxischen Menschen völlig egal. Schließlich wurde seine Umwelt, seine Mitwelt und alles andere auf Erden für diesen einen herrlichen und wunderbaren Menschen erschaffen und um ihn herum platziert. Das egozentrische Weltbild macht es den toxischen Menschen sehr schwer, dass er sich auf Dauer mit anderen Menschen verträgt oder auf sie eingeht.
  • Für Misserfolge sind sie niemals verantwortlich
    Toxische Menschen haben eine besondere Gabe. Sie sind für rein gar nichts verantwortlich. Sie finden immer einen Grund, weshalb andere die Verantwortung für einen Misserfolg zu tragen haben. Der Nachteil dieser Gabe, es verhindert, dass sich der toxische Mensch in irgendeiner Weise weiterentwickeln kann. Denn der Mensch benötigt den Fehler, um daraus zu lernen und diesen nicht wieder zu begehen. Dieses Hindernis führt dazu, dass sich toxische Menschen an konservativen Ansichten und Lebensweisheiten orientieren. Ein toxischer Mensch lässt sich eher beide Füße und Hände abnehmen, bevor er einen Fehler offen und ehrlich zugibt. Bevor dies Geschieht wird er zur Methode des „Gaslighting“ greifen. Es bedeutet, dass er sich Geschichten und Märchen ausdenkt, um andere von Geschehnissen und Dingen zu überzeugen, welche in der Realität niemals passiert sind. Ein toxischer Mensch wird wirklich alles tun, um anderen nachzuweisen, dass sie falsch liegen. Solltest du tatsächlich nicht an seine Geschichten und Ausführungen glauben, dann öffnen sie die Pforten der Hölle für dich. Sie reagieren dann genervt, gereizt, wütend bis sie letztlich völlig ausrasten. Niemand besitzt das Recht, einem toxischen Menschen kein Glauben zu schenken, keiner trennt sich von ihnen und keiner widerspricht ihnen. Denn toxische Menschen halten sich für das Licht. Sie wissen, können und dürfen alles.
  • Sie kennen keine Regeln
    Toxische Menschen halten sich für viel zu wichtig, als dass sie sich an Regeln halten müssten. Ihre Unkenntnis von Etikette und sozialer Verträglichkeit machen den toxischen Menschen zum Tyrannen. Wie ein Imperator des römischen Reiches erlassen sie Dekrete, Gebote und Verbote, ganz nach ihrem belieben. Hierbei berufen sie sich auf ihr Recht der Meinungsfreiheit, welches geachtet werden müsse und auf keinen Fall kritisiert werden darf. Für toxische Menschen stellt es kein Problem dar, wenn sie die Meinungsfreiheit anderer Menschen mit dem Recht der eigenen Meinungsfreiheit einschränken oder unterbinden. Schließlich schwebt ein Imperator, als Herrscher und allwissender Machtbesitzer der Dinge. Er ist das Gesetz, sonst niemand. Herrscher, Imperatoren, Tyrannen und Diktatoren haben allerdings sehr wenig Interesse daran, sich die Bedürfnisse, Sichtweisen, Denkweisen und Ideen ihres niederen Volkes anzuhören oder zu verstehen. Alles was nicht ins Weltbild des toxischen Menschen passt, wird ohne weiteres vom Tisch gefegt, als nichtig, unwesentlich oder unwichtig angesehen.
    Der kategorische Imperativ von Immanuel Kant, ist für toxische Menschen ein völlig unverständliches Wirrwarr von Buchstaben.

    Merke:
    Wenn ein Mensch deine Art und Weise der Lebensführung nicht akzeptiert und respektiert. Dann wirst du nicht respektiert.
  • Er versucht über alles die Kontrolle zu erhalten
    Der toxische Mensch ist wie ein Schatten. Ständig und immer blickt er einem über die Schulter. Nicht entgeht dem kalten, destruktiven Blick des toxischen Menschen. Sie kontrollieren und bewerten wirklich alles bei anderen, aber niemals bei sich selbst. Vorzugsweise werten sie dabei ihr Umfeld ab, um sich selbst aufzuwerten. Falls du nun denkst, dass dieser Kontrollwahn des toxischen Menschen nur auf mangelndes Vertrauen zurückzuführen ist, dann erliegst du einem fatalen naiven Glauben. Solltest du dich auf dieses Spielchen einlassen, dann werden aus den anfänglichen Kontrollen und Demütigungen sehr schnell Regeln, Dekrete, Erlasse, Gebote und Verbote. Das entstandene Regelwerk ist natürlich nach den strengen protokollarischen Richtlinien des toxischen Menschen zu erfüllen. Das Regelwerk ist dabei so komplex und unüberschaubar, dass es eine unmögliche Aufgabe ist, wirklich alle Regeln zu erfüllen. Hierbei fällt es dann auch nicht weiter auf, dass allein der toxische Mensch über das Regelwerk bzw. dein Regelwerk bestimmt. Es ist der Augenblick, an dem du deine eigene Freiheit an einen selbstsüchtigen Tyrannen übergeben hast. In Zukunft wird jegliches abweichen des Protokolls, durch den toxischen Menschen effektiv abgewürgt. Denn nur der Imperator, dein Lehnsherr und Besitzer, weiß genau, was, wie und warum etwas für dich als wichtig zu erscheinen hat. Der toxische Mensch muss dich nicht mal befragen, er weiß es von sich aus besser, als du es je für möglich gehalten hast. Der toxische Mensch verlangt im Gegenzug nur regelmäßige Opfergaben, Huldigungen und absolute Unterwürfigkeit und Abhängigkeit, schließlich nimmt dich ein ÜBER-DEN-DINGEN-SCHWEBENDER-ÜBERMENSCH deiner an und kümmert sich, so gut er kann. In Wahrheit bist du ihm lästig, weshalb sollten die Regeln sonst gut sein. Er will seine Ruhe von dir haben.
  • Sie respektieren deine Grenzen nicht
    Toxische Menschen interessieren sich nicht für die Grenzen anderer Menschen. Dabei ist es gerade das Erkennen dieser Grenzen, die Grundvoraussetzung für Anerkennung eines souveränen Menschen, von Nöten. Die Erkenntnis der Grenzen bildet das Fundament für das Zulassen eines menschlichen Individuums. Toxische Menschen kümmert dies nicht, sie verletzten willkürlich und selbstherrlich deine Grenzen und trampeln auf dir rum.
  • Sie übergehen dein „Nein!“
    Toxische Menschen werden ein „Nein!“ deinerseits nicht akzeptieren. Sie werden dir vorwerfen, dass du egoistisch und egozentrisch bist, weil du auf die Bedürfnisse eines toxischen Menschen nicht eingehst. Es ist eine übliche und leicht zuerkennende Form der Manipulation. Dein „Nein!“ wird nun so lange bearbeitet und ausgehöhlt, bis du letztlich nach gibts und einlenkst.

    Merke:
    Ein „NEIN!“ benötigt keine Begründung! Solltest du tatsächlich in eine Situation kommen, bei der du mehr als drei Mal ein „Nein!“ wiederholen musst. Dann sei dir Gewiss, dass dort jemand deine Grenzen, deine Entscheidungen und deine Person nicht respektiert und anerkennt.
  • Sie mögen es nicht, wenn man über sie lacht oder spricht
    Toxische Mensch leiden an einem sehr geringen Selbstwert. Sie tun wirklich alles, damit dieser nicht angegriffen wird. Hier liegt auch der Grund, weshalb sie gerne ihre Umwelt abwerten, um sich ohne weiteres aufzuwerten. Aus sich selbst heraus sind sie nicht in der Lage etwas zu erschaffen, zu erhalten oder beginnen. Sie können wirklich gar nichts richtig, außer mit dem Finger auf etwas zeigen. Solltest du sie tatsächlich auf ihr Unvermögen hinweisen, dass sie wirklich nichts können, werden sie unglaublich ungemütlich und ungehalten.

Für den Kaffee

Auch „Fotografen-Diesel“ genannt

1,00 €