Wo finde ich mein Selbstvertrauen?

Liebe Freunde der schöneren Fotografie,

Hört nicht auf Werbeversprechen! Seid gegen Werbung!
Sei skeptischer!

Ich bin immer skeptisch, wenn mir irgendeine Person aus dem Internet etwas verspricht. Das war nicht immer so. Mal ehrlich durchdacht:

  • Da ist jemand, der dir etwas gratis oder frei zur Verfügung stellt und er verlangt im Gegenzug nichts dafür?
  • In unserer Zeit?
  • In einer kapitalistischen Konsumgesellschaft?

Das ist doch ein Witz, wenn man daran glaubt.


Jeder hat eine versteckte Agenda

Etwas, das er von dir haben möchte. Es gibt nichts für lau! Nehmen wir Google oder Facebook als Beispiel… oder eine politische Partei…


Wenn du nun wirklich daran glauben möchtest, dass du diesem ganzen Kram nicht entkommen kannst, dann bist du erstmal nicht skeptisch genug! Es liegt daran, dass du gar nicht skeptisch sein sollst.

Du sollst glauben!

Du sollst daran glauben, dass dieser Workshop X in den fotografischen Erfolg führt. Du sollst glauben, dass es jene Kamera sein muss und du sollst daran glauben, dass es dir hilft, wenn du an deinem Smartphone sitzt und passiv vor dich hin döst.

Aus irgendeinem Grund sollst du nicht daran glauben, dass du deine Welt verändern kannst.

Der beste Weg, um so etwas wie Glück zu empfinden ist:

Sich nicht mehr von all den Botschaften zubomben zu lassen.

Der erste Weg ist, erstmal zur Ruhe zu kommen, abzuschalten und sich wirklich um nichts anderes zu kümmern, als seinen Geist von den ganzen Reizen zu entspannen. Damit meine ich keine zwei Wochen Urlaub oder eine Kur. Ich meine es als tägliche Übung. Ich trinke in der mir höchstmöglichen Ruhe, in vollem Bewusstsein und mit möglichst größter Aufmerksamkeit einfach Tee. Das ist meine Art, um zu Inspiration und Motivation zu gelangen. Solange du nämlich nicht in der Lage bist, dir deine Oase der Ruhe zu schaffen, um ganz einfach mal in aller Ruhe nachzudenken, dann hast du auch über viele andere Dinge in deinem Leben die Kontrolle verloren.

Herr Rausch Fotografie

Nimm dir also ruhig Zeit und ermögliche dir diese Oase!

Doch wer ist schon gern allein? Sind wir nicht alle immer ein wenig abhängig von anderen?

Das Problem dabei:

Wenn du zu viel Zeit mit deinen Leuten verbringst, dann hast du nicht genug Zeit, über deine eigenen Ziele zu reflektieren und für dich selbst zu denken. Das Problem von Freundschaften ist nämlich, dass sie ideologische Echokammern sind! Deine Freunde erzählen dir nämlich immer nur das, was du hören möchtest, genau in dem Augenblick, wenn du es hören möchtest. Sie sind nämlich deine Freunde, weil sie deine Überzeugungen teilen. Vielleicht politische, fotografische oder soziale und ökonomische Überzeugungen. Das macht es einem nämlich schwer, ein „freier Denker“ zu sein oder einen „freien Geist“ zu entwickeln.

Genau dies musst du können, um Vertrauen in deine eigenen Ideen und Überzeugungen zu bekommen. Wie sollst du ein „Freidenker“ werden, wenn du dich ständig nach den Meinungen von Freunden, Bekannten, der Familie oder den Arbeitskollegen richtest.

Fang einfach an, deinen Zeitplan anders zu gestalten!

Ermögliche dir eine „MeTime“… gehe allein ins Kino oder gehe allein Essen, gehe mal allein ins Museum oder setzte dich mal allein auf eine Wiese. Gehe mal allein spazieren und genieße mal ganz allein! Etwas das nur für dich ist, nur um dich selbst zu beeindrucken und sonst niemandem. Das allerbeste ist nämlich, dass du in dieser Zeit nämlich auch mal ganz für dich allein denken kannst.

Es ist übrigens ein herrliches Gefühl!

 
Nutze diese Zeit für Ruhe. Keine Musik, kein Lesen, einfach nur sein und durch die Gegend gehen, etwas Neues entdecken. Zeit zum reflektieren, Zeit um über Ideen nachzudenken. Habe keine Angst davor, dass es Menschen gibt, die sich daran stören. Die verstehen dies nämlich nicht!


Das Schwierigste ist die Angst vor Ablehnung.

Aus diesem Grund machen wir einige Dinge nämlich nicht. Sag dir einfach: „Fuck! Das ziehe ich jetzt einfach durch!“.

Es gibt Menschen, welche anfangen zu nörgeln und dich dann hassen. Nun gut… dann haben sie sich halt so entschlossen! Es sei so! Lass sie gehen! Wie sollst du an dich selbst glauben, wenn man nicht möchte, dass du dich ausprobierst?

Teile deine Kunst und deine Aussagen dazu!

Wenn du zu ängstlich und zu gelähmt bist, weil du allen gefallen möchtest, dann wird das nichts! Wenn du versuchst, jedem zu gefallen, dann gefällst du gar keinem!

Und ganz bestimmt nicht mal dir selbst.

Rede nicht… M A C H


Natürlich ist es leicht, von etwas zu reden! Hätte, könnte, müsste, sollte sind uns allen nicht unbekannt, um eine Ausrede anzuführen.

Am Ende bleibt das Machen! Tue es einfach!

Und wenn du Freunde hast, welche sich daran ergötzen, dass du einen Fehler gemacht hast… Stelle dir die Frage, ob es wirklich Freunde sind!

Deine echten Freunde sind es, welche dich unterstützen bei Experimenten, beim Ausprobieren von etwas. Sie sind es, die dich beflügeln, mit ihnen zusammen eine wunderbare Geschichte zu ermöglichen und zu bewahren. Habe Spaß an dem, was du tust, mit Menschen, die daran Spaß haben, dass du es tust! Am besten ist es sogar, wenn du diese Lebensfreude und diesen Spaß in einem Blog teilst. Lasse andere an deinem Spaß teilhaben, aber verkaufe dich nicht als etwas, das du nicht bist. Die Menschen um dich herum riechen Bullshit aus kilometerweiter Entfernung.

Lieben, lieben Gruß
Herr Rausch

pexels-photo-1752804.jpeg

Für den Kaffee

Auch „Fotografen-Diesel“ genannt

1,00 €

5 Gedanken zu “Wo finde ich mein Selbstvertrauen?

  1. Hallo Herr Rausch. in einer Sache muss ich dir massiv widersprechen. Echte Freunde sagen nie, was du gerne hören möchtest. Echte Freunde sagen dir auch das, was sie nicht gut finden. Und wo du selbst falsch liegst. Ohne dir ihre Meinung aufzuzwingen.
    VG Lars

    Gefällt 1 Person

    • Hej Lars, du musst mir gar nicht widersprechen. Denn ich habe diese These nicht ohne Grund gesetzt.
      Ich habe nämlich auch keine Angst vor dem Widerspruch meiner Freunde. Du möchtest mich auf einen Denkfehler hinweisen und es hat wunderbar funktioniert.
      Liebe Grüße mein Freund der Fotografie!

      Gefällt 1 Person

      • Ich weiß was du meinst. Du erhältst jedoch vom Anbieter deiner Seite und des Podcasts im Gegenzug einige Informationen, welche du auswerten kannst.
        Erst wenn du diese Informationen als unnötig erachtest und nicht nutzt, ist halb kostenlos. Denn wir wissen nicht, was die Provider mit den Informationen machen.

        Gefällt 1 Person

Schreiben Sie einen Kommentar zu Herr Rausch Antworten abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.