Geht es dir besser, wenn du andere schlecht behandelst?

Liebe Freunde der schöneren Fotografie,

wenn das nächste Mal eine Person wegen einer deiner Fotografien einen Gefühlsausbruch erleidet

Wenn diese Person:

Schreit, wütet und schimpft, dich beleidigt, diffamiert, entwertet und kompromittiert und auf andere Weise gemein wird.

Dann versuche diese Antwort:

„Danke, ich hoffe dir geht es jetzt besser!“

Wir alle wissen, dass es dem Disputanten nicht besser geht. Aber ist sein Verhalten entschuldbar? Wir reden immer noch von einer Fotografie, einer Sichtweise, einen Eindruck, eine Erinnerung, einem subjektiven Ausdruck einer individuellen Perspektive. Es grenzt an Wahnsinn, wenn wir davon ausgehen, dass es dabei nicht zu extremes oder unangemessenes Verhalten kommen kann.

Ein Rat an uns selbst:

Bevor wir als Betrachter in Zukunft wieder völlig unkontrolliert ausflippen und tyrannische Verhaltensweisen an den Tag legen, bei dem wir uns selbst äußerst unbeliebt machen. Sollten wir uns selbst Fragen:

Tut es uns gut? Ist es vorbildlich? Ist es richtig und weise? Fühlen wir uns dadurch besser? Was verändert es an der gesehenen Fotografie? Werde ich selbst dadurch besser? Verändert sich meine eigene Fotografie zum besseren? Wem nützt diese Aktion?

Liebe Grüße Herr Rausch