Was möchtest du werden?

Liebe Freunde der schöneren Fotografie,

hier ein paar Turbo-Gedanken:

  • Was möchtest du werden und warum?
  • Was tust du dafür, damit du deine Ziele erreichst?
  • Was denkst du? Wird man dir deine Ziele schenken oder wirst du dafür hart arbeiten?

Über das Werden

Jeder von uns hat Ideale. Jeder von uns hat Idole und jeder von uns hat individuelle Lebensziele. Gerne blicken wir zu unseren Idolen hinauf und wünschen uns ein vergleichbares Leben. Wenn wir unsere Idole genauer betrachten, dann sind diese Idole auf eine besondere Weise individuell. Auf eine wunderliche Weise entsprechen unsere Idole nicht unserem Weltbild, dass durch Konformität geprägt wird. Es stellen sich die Fragen:

Wie wird man ein Idol? Wie wird man ein Vorbild? Wie machen die Idole das?

Werde ein Individuum

Es scheint, dass unsere Idole ihr ganzes Leben darum gekämpft haben individuell zu sein. Sie widersetzten sich den Gedanken der Konformität und den damit verknüpften Erwartungen, um ein gehorsames Werkzeug für andere zu sein. Sie passen einfach nicht in eine „Schaf“-Gesellschaft oder unterwerfen sich ihren Regeln.

Dies bedeutet nicht, dass sie irgendetwas besser machen, aber sie machen es definitiv anders.

Polaroid SNAP

Über Idole und Vorbilder

Für viele ist es wesentlich leichter kein Idol oder Vorbild zu sein. So können wir uns völlig unfair, willkürlich, selbstsüchtig und selbstherrlich verhalten und danach handeln. Viele machen dies sogar gegenüber ihrer eigenen Familie, ihrem Partner und ihren Kindern.

Sind solche Typen echte Vorbilder?

Glücklicherweise werden wir völlig anders sozialisiert.
Einen sehr großen Teil unserer Sozialisierung übernimmt dabei unsere Gesellschaft. Es sind alle beteiligt, die Eltern, die Großeltern, Freunde, Bekannte, der Staat, die Familie, Lehrer unsere Religion, unser umgebendes politisches Denken usw. Sie alle beeinflussen unser eigenes Verständnis für Ethik und Moral, damit beeinflussen sie auch unser Verständnis von richtig, wahr und gut. Das alles hat wiederum einen starken Einfluss darauf, was wir als vorbildlich und nachahmenswert erkennen und kopieren.

Meine persönliche Meinung von Idolen und Vorbildern ist, dass sie etwas Vorbildliches getan haben oder tun, etwas das mich inspiriert es ihnen gleich zu tun.

Wenn du nun tief in deinen eigenen Idealen gräbst, dann findest du die ersten Anhaltspunkte, wie du dich als Vorbild positionieren kannst.

Was sind deine persönliche Ideale?

Wenn wir auf Menschen treffen, welche ihren persönlichen Idealen folgen, dann sind diese immer ein Stück weit unantastbar. Dabei folgt dieser Mensch, seinen Idealen, seinem ästhetischem Verständnis und dem Verständnis seiner Lebensphilosophie, ohne dabei andere Menschen zu gefährden, zu kompromittieren oder zu verletzten.

Es bedeutet hartnäckig zu sein. Es bedeutet eine gewisse Distanz zwischen dir und anderen Menschen. Es bedeutet nicht jede Tugend von anderen Menschen stumpf nachzuahmen oder zu kopieren. Es bedeutet eigene Tugenden und Gewohnheiten zuentwickeln, welche als Inspiration für andere dienlich ist.

Du hast die Wahl

Du kannst an dir selbst und an deinen Idealen arbeiten, um eine vorbildliche Idee von dir selbst zu kreieren. Allerdings musst du allein dafür sorgen. Du musst allein dafür etwas tun.

Was möchtest du in dir selbst sehen? Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?

Fang endlich an!

Gruß Herr Rausch