Das Ende von Fremdbestimmung

In der Vergangenheit und in der Gegenwart wurde durch einige wenige Mensch bestimmt, was deine Bestimmung im Leben ist. Sie legten fest, auf welche Schule du gehst, sie legten fest, welche Beruf du ausübst und sie legten fest, wie du als Mensch die Dinge dieser Welt zu verstehen, zu deuten und zu verarbeiten hast.

Diese Zeiten sind ein für alle Mal vorbei!

Das Internet, welches uns ständig aktualisiertes Wissen der gesamten Menschheit bereithält, ermöglicht uns, dass wir in der Lage sind wirklich alles zu erlernen, was wir uns wünschen.

Wir müssen uns nur dazu entscheiden!

Wenn du dich ernsthaft für die Fotografie interessierst und nicht nur ein Instagram oder Facebook Fotografen-Schauspieler bist, wirst du mehr als nur „Fans“ benötigen.

Diese Freiheit, überfordert einige wenige Menschen. Es beschränkt sie in ihrer Machtausübung und ihrer Beeinflussung. Sie fordern eine Beschränkung der Information oder eine (ihrer Meinung nach) Richtigstellung, damit es in das Weltbild und in die Lebensweise dieser Menschen passt. Nicht selten mutieren „Fake“-Fotografen, Betrachter und Kritiker in kürzester Zeit in echte Trolle. Diese Gattung der Menschheit reagiert sehr empfindlich, wenn sie an Ihr Unwissen erinnert wird. Hierbei ist gut zu beobachten, dass gerade diese Menschen die Funktionen der sozialen Netzwerke sehr gut nutzen. Für sie ist es ein leichtes einen Shitstorm auszulösen oder dich als Fotograf zu diskreditieren, damit du endlich machst was diese Menschen von dir erwarten.

Fazit:

Bestimme den Wert, den Umfang, die Art und Weise, die Länge und den geleisteten Einsatz deiner fotografischen Arbeit selbst. Bestimme selbst dein Selbstwert! Trenne dich kompromisslos von Menschen, die deinen Wert nicht sehen wollen oder können.

Sei selbstbestimmt und nicht fremdbestimmt!

Liebe Grüße Herr Rausch