Die neue Klarheit der Fotografie

Einer der besten Wege seine Ziele zu erreichen, ist genau zu Wissen was man nicht möchte.

Im Klartext:

Ich bin gegen den romantisch verklärten Blick auf die Kunst der Fotografie.

Ich glaube nicht an die romantischen Geschichten, dass wir als Fotografen erfolgreich werden, weil wir durch eine andere Person entdeckt werden und anschließend reich, erfolgreich und berühmt. Wer daran glaubt, glaubt auch daran, dass Disney-Prinzessinnen-Filme wahre Geschehnisse sind. In diesen Filmen geht es darum, dass ein „armes“ Mädchen, von einem Prinzen entdeckt wird. Sie wird dann mit in das Schloss genommen und lebt bis ans Ende ihrer Tage glücklich und zufrieden.

Nicht wenige Fotografen glauben in vergleichbarer Weise an solche Geschichten.

Es lebte einst ein Fotograf, der seine Arbeit so gut und günstig machte, dass er bei allen Menschen äußerst beliebt war. Ein berühmter Kurator sah seine Arbeiten und war so verzückt, dass er sich entschlossen hatte, die Fotografien des armen Fotografen mit sein Museum zunehmen, damit der Fotograf reich und berühmt werden konnte. Der Fotograf lebte fortan glücklich und zufrieden bis an sein Lebensende.

Ich bin fest davon überzeugt, dass das Festhalten an diesen Irrglauben viele Fotografen ausbremst und sie in ihrer Entwicklung behindert.

Die Realität sieht anders aus

Ihr müsst euch schon selbst bewegen und selbst dafür Sorge tragen, dass ihr reich und berühmt werdet. Es kommt wirklich niemand, der es für euch machen wird.

Selbst wenn ihr das Glück habt entdeckt zu werden. Dann werden vom „Entdecker“ auch Forderungen an euch gestellt. Denkt ihr tatsächlich, euer „Entdecker“ macht es gratis und aus reiner Führsorge? Irgendwo werden mit der Entdeckung auch Erwartungen an euch gestellt, genau hier liegt der Punkt, welcher gerne übersehen wird.

Ein Beispiel:

Würde Jason Eskenazi an seinen Verlag herantreten, um die Veröffentlichungsrechte für sein erstes Buch „Wonderland“ zurückkaufen, müsste er viele zehntausend Dollar bezahlen, um die Erlaubnis zu erhalten, ein Buch zu vermarkten, dass er selbst geschrieben hat.

Ähnliches finden wir in der Musikbranche. Hier existieren viele Bands, die ihre Musik an ein bekanntes Label verkaufen, danach verändert sich ihre kreative Freiheit, anschließend ändert sich ihr Leben und die Band ist auf Gedeih und Verderb vom Willen des Plattenlabel abhängig

Warum sollen wir Fotografen warten bis wir entdeckt werden? Warum dürfen Fotografen erst ein Einkommen erzielen, nachdem sie entdeckt wurden? Bedeutet erst das Entdeckt werden eine Legitimierung sich Fotograf zu nennen?

Liebe Grüße Herr Rausch