Was ist deiner würdig?

Dieses Mal geht es nicht direkt um die Fotografie. Nein!

Heute schauen wir erst auf uns selbst.

Was ist deiner Person würdig? Bist du dieser Erwartung würdig? Was ist „Würde“ überhaupt?

Was würde der Duden über sagen „die Würde“ sagen:

Die Würde:

  1. Achtunggebietender Wert, der einem Menschen innewohnt, und die ihm deswegen zukommende Bedeutung
  2. Bewusstsein des eigenen Wertes [und dadurch bestimmte Haltung]
  3. hohe Achtung gebietende Erhabenheit einer Sache, besonders einer Institution
  4. mit Titel, bestimmten Ehren, hohem Ansehen verbundenes Amt, verbundener Rang, verbundene Stellung

Wir sprechen also von einem Wert in einem Menschen und die ihm zukommende Bedeutung. Hierfür sollten wir allerdings unseren Selbstwert kennen. Wir stellen unseren Selbstwert ins Verhältnis zu anderen Menschen und erkennen so, ob unser Gegenüber es „wert“ ist, dass wir ihm Beachtung schenken. So entscheidet unser Selbstwert, ob wir einen anderen Menschen als wertvoll und würdevoll erkennen können. Auf diese Weise verorten wir uns selbst in der Gesellschaft und positionieren unseren Mitmenschen in eine bestimmte gesellschaftliche Stellung.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“, so steht es, in einem nicht unwichtigen Gesetz.

Was verdient also deine Würde? Was muss geschehen, damit du es mit voller Würde betrachtest?

Gerne übersehen wir dabei, dass wir selbst unheimlich oberflächlich und kurzsichtig sind. Oft verdrängen wir die Tatsache, dass unser Leben viel zu kurz ist, um uns mit Dingen zu beschäftigen, welche unserer Seele unwürdig sind. Es ist sogar möglich, dass wir morgen plötzlich sterben und dabei sehr unwürdig aussehen.

Zwei kurze Fragen:  

Wir haben nur eine begrenzte Zeit auf dieser Erde. Warum sollen wir uns mit Dingen beschäftigen, welche wir als unwürdig erachten?

Wer ist heute froh, dass er dich gekannt hat?

Kommen wir zur Fotografie!

Bist du es dir selbst würdig, die Fotografie vollumfänglich zu erlernen oder ist es eher eine unwürdige Handlung?

Die Beantwortung dieser Frage steht im direkten Zusammenhang deines Selbstwertes und wie du diesen ermittelst.

Es steht fest:

Nur wenn du einen Wert in etwas erkennst. Etwas, dass deiner würdig ist, wirst du weitergeben und weitertragen, vom Rest wirst du sich trennen.

Es bedeutet auch:

1. Vermeide es gedankenloses und unwürdiges handeln. Dieses Verhalten wird nicht dadurch legitimiert oder „richtig“, weil es viele so machen.

2. Vermeide es Dinge zu tun, von bei denen du sicher bist, dass sie dich selbst entwerten.

Viel zu viele Mitmenschen haben einen sehr ausgeprägten Fokus auf die Entwertung ihrer Umwelt. Sie entwürdigen und entwerten alles um sich herum, dabei übersehen sie all zu leichtfertig, dass sie sich selbst entwerten und entwürdigen. Gerne versuchen diese Menschen eine bessere oder machtvollere Position gegenüber dir ein zunehmen. Du wirst diese Menschen schnell erkennen, weil sie ohne unterlass an deinem Selbstwert knabbern werden, um ihn möglichst klein zu bekommen.

Einer beliebter Satz dieser „Entwerter“ ist:

„Der Kunde ist König!“

Der große Mangel der selbsternannten Könige

Ein wahrer König ist sich seiner Würde allerdings bewusst und legt ausgesprochen viel Wert auf eine Etikette, auf gute Benimmregeln, er reagiert diplomatisch und nicht wie Sauron auf dem Schlachtfeld.

Ich blogge nun etwas mehr als 2 Jahre. Mittlerweile habe ich ein ganz gutes Gespür entwickelt, wer an meinen Artikel tatsächliches Interesse hat. Leider, kann ich mit großer Sicherheit sagen, dass meine Familie, meine Freunde und ein großer Teil meiner Bekannten, sich eher wie Sauron benimmt. Sie würden sich unendlich freuen, wenn ich endlich mit der Fotografie und dem Bloggen aufhöre. Es interessiert sie nicht, was anderen Freude bereitet, solange es ihnen keine Freude bereitet. Ihr großes Interesse ist es, andere Menschen in ihren Aktivitäten aufzuhalten und zu hemmen. Sie verbreiten ihr „Gift“ mit Hilfe von destruktiven und entwertenden Aussagen. Hierbei ist ihnen jedes Mittel recht. Das gesteckte Ziel ist es echte Freude, echte Leidenschaft aufzuhalten und zu unterbinden.

Leider sind diese toxischen Menschen zunehmend machtlos. Ja, wir kennen den Ausgang der Geschichte. Die dunklen Fürsten werden alles verlieren. Dabei spielt es keine Rolle, womit sie kämpfen.

Vermeide Menschen, Denkweisen und Verhaltensweisen, welche dich als Mensch entwürdigen.

Priorisiere dein eigenes Leben in voller Würde. Sobald du auf Menschen triffst, welche dich entwürdigen müssen, damit sie sich selbst als würdig ansehen können, unterbrichst du jegliche Diskussion und entziehst dich diesen Personen. Sie werden sich nämlich nicht für dich ändern, dies bist du ihnen nicht würdig.

Lasse dir niemals von Dritten erklären, was deine Mission auf dem Planten Erde ist. Lasse dir niemals von Dritten sagen, was deine Ziele sind.

Sei selbstbewusst

Nur du allein kannst bestimmen, was deiner würdig ist, nur du allein kannst bestimmen, wofür und in welchem Umfang du dich interessierst und einsetzt, nur du allein kannst bestimmen, was du erlernen möchtest und auf welchem Gebiet des „Menschseins“ du dich weiterentwickelst.

Dir sollte hierbei klar sein, dass du in der Öffentlichkeit auf Antagonisten stoßen wirst. Sie werden versuchen dich aufzuhalten, dir deine Ideen, deine Gedanken, deine Ziele mürbe reden, damit du in ihr Schema passt. Man wird dich Egoist oder „Eingebildet“ oder gar rücksichtslos. Diese Bremsbacken, Pfeifen, Idioten und Lernverweigerer verlangen von dir, dass du dich nicht entwickelst, damit andere in ihrer Faulheit nicht zurückbleiben.

Wer ist das größere moralische, philosophische, ethische Vorbild? 

Derjenige, der sich weiterentwickelt oder einer der in seiner Weltsicht stehen bleibt.

Ich muss an dieser Stelle offen zugeben, dass ich ein wenig schwächele…

Mein Versuch ein Vorbild zu sein scheiterte, denn nur ein paar Zeilen höher, habe ich Menschen, welche an Amathia leiden beleidigt. Dies ist mir sehr bewusst und es tut mir nicht leid. Ich hoffe inständig, dass sich diese Menschen endlich von sich mir abwenden und aus meinem Leben verschwinden. Ich habe keine Lust mehr auf diese Personen Rücksicht zu nehmen, sie nehmen auch keinerlei Rücksicht auf meine Belange.

Im Allgemeinen toleriere ich deren Sicht-, Denk- und Betrachtungsweisen, sie bedeuten mir nur rein gar nicht. Sie sind weder fortschrittlich noch vorbildlich, sie sind für mich schlicht bedeutungslos. Natürlich kann jeder an seiner Bedeutungslosigkeit arbeiten.

Wenn du also endlich deine Leidenschaft entdeckt hast, dann lasse dich nicht aufhalten und lebe deine Leidenschaft aus.

Antagonisten wirst du immer haben, egal was du tust!

Gruß  

Eurer Herr Rausch