Frage niemals um Erlaubnis!

Wenn du als Fotograf erfolgreich sein möchtest, vermeide den Fehler und frage andere um irgendeiner Erlaubnis.

Wir wurden konditioniert, um Erlaubnis zu bitten!

Überlege, was es mit dir selbst macht, wenn du ständig andere um Erlaubnis fragst. Du gibt`s freiwillig die Macht über deine freie Entscheidung ab und überträgst sie Dritten, welche sich überhaupt nicht für dich und deine Intentionen interessieren. Das ständige bitten um Erlaubnis verhindert das Erwachsen werden. Es verhindert, deine persönliche Weiterentwicklung.

Ein paar Beispiele:

  • Frage deinen Chef nach Bildungsurlaub?
    Bitte ihn darum, dass du dich in deinem Job weiterbilden kannst. Bitte ihn darum, dich für die gesetzlich zustehende Zeit bezahlt freizustellen.
  • Viele Fragen ihren Lebensgefährten, bevor sich selber etwas kaufen. 
    Viele müssen ihren Lebensgefährten fragen, ob sie überhaupt das Haus verlassen dürfen.

Wir sind so daran gewöhnt andere um Erlaubnis zu bitten, dass es uns in unseren Unternehmungen und unsere persönliche Entwicklung lähmt. Sehr viele haben aufgehört, um Erlaubnis zu fragen, sie wissen bereits, dass es nicht in Ordnung ist. Sie haben aufgegeben und dümpeln in einem Leben voller Stillstand vor sich hin.

Wenn ich meinen alten Freundes- und Bekanntenkreis um Erlaubnis gebeten hätte, dass ich meinen alten Job ablege und Fotografie studiere, dann hätten sie abgewunken.

Ihre heutigen Reaktionen, lassen immer noch auf eine Ablehnung meines Lebenswandels schließen. Sie hätten es lieber, dass ich in meinen Depressionen festgesteckt hätte und daran zugrunde gegangen wäre. Depressive Menschen sind nämlich sehr viel leichter zu steuern und sie machen widerspruchslos, alles was man von ihnen erwartet. Übrigens fragte mich mein Umfeld seiner Zeit auch nicht, um Erlaubnis, diese wurde einfach vorausgesetzt.

Warum also, sollte ich in Zukunft um Erlaubnis bitten?

Wir fragen andere Menschen um Erlaubnis, um im Falle eines Fehlers einen Schuldigen zu haben. Wir können uns zurücklehnen und mit dem Finger auf andere zeigen.  Wir entdecken gerade eine gängige Taktik der Vermeidung von Übernahme von Schuld und Verantwortung!

Fotografen, welche ständig um Erlaubnis bitten und fragen, wie dieses Bildchen ankommt, haben kein Rückgrat, kein Selbstvertrauen und keine Fachkenntnisse.

Warum fragen wir überhaupt um Erlaubnis?

Was passiert, wenn du andere um Erlaubnis fragst?

Im Wesentlichen ist es die Übermittlung deiner Entscheidung von etwas und eine andere Person kann dazu eine Position beziehen. Wenn du andere um Erlaubnis fragst, dann bittest du andere, um ein moralisches und ethisches „OK“, für dein Vorhaben oder deine Gedanken. In unserer digitalisierten und liberalen Gesellschaft ist es mittlerweile normal geworden, dass wir andere befragen, ob sie mit unserer eigenen und privaten Beschäftigung der individuellen Freizeit einverstanden sind.

Warum geben wir anderen die Macht über unsere Freiheit zu entscheiden? Warum benötigen wir jemanden, der uns gewährt, was wir in unserer Freizeit tun? Fehlt uns die persönliche Freiheit und sind auf andere Personen angewiesen, welche uns erlauben, frei mit unserer Freizeit umzugehen?

Die mit Abstand wichtigste Frage ist:

Wie groß ist die Macht anderer dir etwas zu verbieten?

Ich musste ein wenig schmunzeln, als ich realisierte, dass Personen, welche mir etwas nicht erlauben, gar nicht in der Lage sind, mir etwas zu verbieten. Insgesamt ist es ein Irrglaube, wenn etwas nicht erlaubt ist, dass es automatisch verboten ist. In der Fotografie ist ein nicht erlauben eher ein nicht unterstützen oder ein nicht gut heißen.
Interessanter wird es:

Wenn wir uns die Personen genauer anschauen, die etwas nicht gut heißen, um welchen Faktor würde sich dein Erfolg vergrößern, wenn diese Personen etwas gut heißen würden?

In der Regel, ist es völlig irrelevant, ob da etwas jemand gut heißt oder nicht, denn diese Personen sind für dich als Fotograf völlig irrelevant und deinen Weg zum Erfolg. Relevant ist allein deine Entscheidung, wie sehr du dich durch ein auslassen von Unterstützung beeinflussen lässt.

Ist ja schön, das sie fotografieren! Aber ich helfe ihnen. Die Frage ist nur: „Tun sie es? Oder soll ich…?“

Eine Erlaubnis soll Schwierigkeiten vermeiden

Das Einholen einer Erlaubnis ist allerdings kein Garant für keine Schwierigkeiten. In der Streetfotografie kannst du immer noch ein scheiß Foto abliefern, der Protagonist ist trotz Erlaubnis ungehalten. Bumm… Null Punkte. Eine eingeholte Erlaubnis verhindert überhaupt keine Schwierigkeiten. Wir bitten andere um Erlaubnis, um die Verantwortung für unser eigenes Handeln abzugeben!

Ich frage keinen mehr um Erlaubnis!

Wenn ich dies gemacht hätte, dann wäre ich nicht Fotograf geworden, ich würde mich nicht mit Philosophie, Soziologie und Psychologie beschäftigen. Ich hätte keinen Blog angefangen und hätte nicht angefangen ein Buch zu schreiben. Seitdem ich nicht mehr auf die Legitimierung anderer warte, ist mein Leben interessanter, bunter und spannender geworden.

Was wäre passiert, wenn Martin Luther die katholische Kirche um Erlaubnis gebeten hätte? Wie wahrscheinlich ist es, dass er die 95 Thesen an die Kirchentür gebracht hätte?

Soweit ich weiß, hat Gandhi die Engländer auch nicht um Erlaubnis gebeten, ob er sein Land aus der Kolonialherrschaft befreien darf.

Es ist besser um Vergebung zu bitten, als um Erlaubnis zu fragen!

Du wurdest angesprochen, weil du eine Streetfotografie veröffentlicht hast und ein Passant, ist nicht damit einverstanden. Dann entferne das Foto und bitte um Verzeihung. Das ist der normale Ablauf. Und nein, da kommen auch keine Abmahnungen und keine überzogenen Zahlungen auf dich zu. Das ist alles Quatsch, damit du schön machst, was andere von dir erwarten. Schau dir die gemachten Aussagen zu deinem Handeln an und analysiere diese. Sie zeigen sehr deutlich an wie vorbildlich der Kritiker in seinem moralischen und ethischen Verständnis ist. Hauptsächlich tauchen Menschen auf, welche konforme und unmenschliche Verhaltensweisen und Strafen fordern und fördern. Diesen Tyrannen gehst du mit deiner Freiheit gehörig auf den Sack und bringst diese dazu ihr wahres Verständnis von Humanität zu zeigen.

Ihr Wutausbruch, ist deine gratis Werbung!

Erst bekämpfen sie dich, dann ignorieren sie dich, am Ende gewinnst du!

Höre aber niemals auf diese toxischen Menschen, welche sich an deiner Unfreiheit ergötzen. Wer hat diesen Tyrannen eigentlich erlaubt, deine Freiheit einzuschränken? Wenn du als Fotograf erfolgreich sein möchtest, dann frage andere nicht um Erlaubnis!

Just do it!

Eure geliebter Herr Rausch