Lege den Wert deiner Arbeit selbst fest!

Wenn wir andere kreative Menschen fragen, warum sie kein Geld für ihre Leistungen kein Geld verlangen, wird es meist damit begründet, dass es sich „falsch“ anfühlt von seinem Publikum Geld einzufordern.

Nicht wenige werden versuchen, dir aus Gründen des „Egoismus“ und Ausbeutung wirklich sehr, sehr armer und hilfloser Menschen, diese schändliche kapitalistische Idee von Wertschöpfung deiner eigenen Arbeit, mit vehementer härte aus dem Kopf schlagen.

Es ist deine eigene Freizeit, deine eigene Leidenschaft.

Wenn du eine Bezahlung für deine kreative Arbeit nimmst oder verlangst, dann ist es mehr als nur ein Gefallen, den du von deinem Gegenüber einforderst.
Es ist eine Transaktion, eine Wertschätzung deiner Zeit, deiner Leidenschaft, deines Könnens und deiner Expertise.
Sind wir mal ehrlich:
Was hält dich davon ab, für deine kreative Arbeit Geld zu verlangen? Sind es die Gedanken deiner Freunde? Hast du Angst vor ihren Vorwürfen, dass du nur auf ihr Geld aus bist?

Was sind Freunde letztlich wert, die keinen Wert in dir erkennen? Was sind Freunde letztlich wert, wenn sie alles als selbstverständlich annehmen? Was sind Freund letztlich wert, wenn sie dich, wie ein Parasit nur ausnutzen?

Vermeide es, wie die Mehrheit zu machen.

Wenn du dich in der Fotografen Szene umschaust und dich mit anderen Fotografen vergleichst, erkennst du schnell was sie zu bieten haben. Meist sind es Massenfotografien, welche mit der Masse mitlaufen.

Schließlich verlangen alle anderen Fotografen auch sehr wenig bis gar nichts für ihre Arbeiten. Gerne wirst du wirst du von Fotografen daran erinnert, dass du kein Recht hättest, einen Wert für deine Arbeiten selbst zu bestimmen, denn die Mehrheit der Fotografen macht dies auch nicht. Der Marktwert dieser Fotografen tendiert gegen Null und ihre Fan-Gemeinden wünschen sich auch keine wertvollen Fotografien, diese würden ja Geld kosten.

Die Bezahlung deiner Arbeit ist keine Spende oder gar ein Almosen!

Die Bezahlung deiner Arbeit, ist die Bezahlung deiner Arbeit, die du für andere in deiner Freizeit machst.
Ein paar Gedanken dazu:

Du gehst schon einem Job nach, der dir die Möglichkeit gibt, deinem Hobby nachzugehen.

Mit welchen Recht können andere von dir verlangen, dass du deinem Job nach gehst, dir eine fette Ausrüstung zusammen sparst, dich in der Fotografie schulst und weiterentwickelst, dich um den Rest deines Lebens kümmerst, um letztlich deine eigenen Freunde und Fans in ihrem Geiz subventionierst?


Deine Freunde können in den Urlaub fahren, sie können sich die neuesten Smartphones kaufen und tolle Autos, aber ihren eigenen Freund können sie nicht anständig und fair bezahlen. Deine Hochtzeitsfotografie, bei der du in jedem Falle fotografieren sollst, darf auf keinen Fall mehr kosten, als ein Essen auf der Hochzeit. Wenn du sehr viel Glück hast, ist deine Arbeit für einen ganzen Tag ca. 30 Euro wert.

Vergesse an dieser Stelle nicht unendlich dankbar zu sein, dass dich deine eigenen Freunde auf ihrer Hochzeit haben essen lassen!

Merkst du es noch?

Hast du schon mal überlegt, einen kleinen exklusiven Club zu gründen, der nicht für jeden „Hans und Franz“ zugänglich ist?

Mitglieder oder Interessierte, welchen ihren Beitrag leisten bekommen schließlich etwas zurück. Deine Inhalte sollten und dürfen nicht allen zu Verfügung stehen, sonst sind sie schnell wertlos. Das schöne daran ist, du kannst alleine völlig frei bestimmen, wer deine Arbeiten, unter welchen Gesichtspunkten, zu sehen bekommt. Es tatsächlich so, dass eine Person, welche ein tiefes und echtes Interesse hat, sich deine Arbeiten anzusehen, mehr Gewicht in seinen Kritiken bekommt, als irgendeine Äußerung von einem unbekannten Facebook-Nutzer.

Was hast du zu verlieren?

Viele Fotografen haben Angst davor, dass der größere Teil der Mitmenschen sich dazu entscheidet, dir als Kreativen den Rücken zukehren und ihn allein zurücklassen. Letztlich verhindert es, dass viele Fotografen überhaupt einen Wert für ihre Arbeit selbst festlegen, sie vertrauen auf die äußerst faire Gesellschaft.
Ist es in unserer Gesellschaft auch nicht so:
Das eine Arbeit, welche nicht wertgeschätzt wird gleichzeitig wertlos ist?

Du wirst jetzt schon nicht bezahlt und darauf vertröstet, dass dich eine Weiterempfehlung (mit dem Inhalt: „Der Trottel bietet seine Leistungen fast gratis an“) schon in die richtigen Kreise bringt. Solange dies aber nicht der Fall ist, bleibst du bitte bei selbst ausbeutend günstigem Niveau

Fakt ist:

Kunden, die deine Arbeit nicht wertschätzen wollen und auf kostenlos und gratis arbeiten bestehen, sind keine Kunden.

Es sind Parasiten, welche dich und deine Kreativität bis ins letzte ausnutzen wollen, um dann den Wirt zu wechseln.

Polaroid SNAP

Setzte den Wert deiner kreativen Arbeit selbst fest!

Hierbei ist es nicht allein die Angst und die Furcht, für seine Arbeit Geld zu verlangen. Viele kreative haben große Schwierigkeiten ihren Selbstwert zu bestimmen und damit auch den Wert ihrer Arbeit selbst festzulegen. Sie sind völlig abhängig von anderen und warten darauf, dass eine Person auf einen zu kommt und sagt: „Dies ist besonders viel Wert, ich gebe dir sehr viel Geld dafür.“

Viel Spaß beim warten!

Polaroid SNAP

Deine Mitmenschen versuchen dir als Fotografen oder Kreativen ständig zu erklären, dass dein Wert von deinen Mitmenschen bestimmt wird.

Insgesamt, ist es so:
Andere möchten an dir verdienen.

Sei es durch sparen, an einen „richtig“ teuren und „guten“ Fotografen. Ich hatte mal einen Kunden, der absolut nicht einsehen wollte, dass er mit der Bezahlung einer fotografischen Arbeit, auch seinen Beitrag leistet, dass ich der lächerliche Fotograf von seiner Arbeit leben könne. Dafür sei man als Kunde nämlich nicht zuständig, die Gesellschaft ist dafür zuständig.

Du bist der Esel, der dem Möhrchen hinterherläuft, welches vom Reiter an einem Stock und einer Schnur gehalten wird!

Wenn du als Fotograf ein Einkommen erzielen möchtest, muss es so hoch angesetzt werden, dass du deine Rechnungen bezahlt bekommst. Hierbei geht es nicht um Ausbeutung des Kunden oder Größenwahn, es geht allein um gesunde Selbstverantwortung, diese wird aber aus Angst und Feigheit gerne in andere Hände völlig Fremder und Desinteressierter gelegt, um eine sogenannte neutrale Meinung zu erhalten.

Ein paar unbequeme Fragen:

  • Wie bezahlen deine Kunden ihre Rechnungen? Sie lassen sich für ihre Arbeit bezahlen.
  • Warum soll gerade deine Tätigkeit in den Augen des Kunden keine Arbeit sein?
  • Warum sollst du unbezahlt an einem Ort sein und etwas fotografieren, dass dich zu Tode langweilt und überhaupt nicht interessiert.

Ich lasse mir mittlerweile erst das Geld zeigen.

Dabei habe ich eine wertvolle Erkenntnis ausgegraben. Viele meiner Fans und Follower in der Vergangenheit, waren einfach nur deswegen von mir begeistert, weil ich alles „gratis“ gemacht habe. Ich habe all ihre unerhörten Wünsche erfüllt und mich ausnutzen lassen. Zu dieser Zeit war ich unglaublich seriös, begabt und talentiert. Heute bin ich lieber unseriös, Geld geil und furchtbar untalentiert, dafür erziele ich ein Einkommen über verschiedene Plattformen und bin unabhängig von Bewertungen irgendwelcher ahnungslosen Kritikern. Allerdings habe ich auch unheimlich hart dafür gearbeitet. Na gut, ich gehe immer noch einer Tätigkeit im Angestelltenverhältnis nach, diese bekomme ich gut bezahlt, dafür verknappe ich meine Freizeit. Genau diese Freizeit lasse ich mir dann auch bezahlen, wenn dritte darüber bestimmen wollen, wie ich in meine persönliche Freizeit verbringe.

Lass es nicht zu, dass Dritte kostenlos bestimmen, was du mit deiner Freizeit machst

Natürlich kannst du auch weiterhin deine Lebenszeit gratis zur Verfügung anderer stellen, dich ausnutzen und ausbrennen lassen. Das macht schließlich beliebt und deine Arbeit ist als wichtiger Einsatz für die Gesellschaft angesehen.

Merke:

Solange du dich ständig und immerwährend selbstlos für andere einsetzt, damit andere Vorteile von deiner Arbeit haben. Bist du für Parasiten ein leichtes Opfer. Ihr Gewinn ist dein Verlust! Damit es so bleibt, solltest du wirklich weniger an dich selbst denken! Schließlich wollen deine Freunde in Zukunft von dir gratis mit Fotografien versorgt werden.

Allerliebste Grüße euer Herr Rausch