Ignoriere Experten!

Die Tatsache, dass heute ein jeder der Meinung ist, dass die Fotografie nicht mehr erlernt werden muss, schaffte die Tatsache, dass ein jeder ein Fotoexperte ist.
Zwangsläufig führt es zu folgender Aussage:

Fotoexperten sind hypersensible Nerds, ohne Selbstvertrauen, welche sich gerne durch Herablassungen profilieren.

Der zeitgenössische Fotoexperte kann sich schließlich nicht mehr auf im Allgemeinen anerkannte Lehrmeinung berufen, deshalb versucht er durch besondere Herablassungen, sich selbst herauszuheben, zu erhöhen, um so seinen Expertenstatus zu erlangen. Eine kleine Nachfrage, auf welchem Fundament, welche schulischen Bildung und von welcher Institution, die Meinungen des selbsternannten Experten anerkannt und geprüft worden sind, führen meist zu verzweifelten Wutausbrüchen und einem selbstherrlichen Ausspruch: „Ich muss dir gar nichts Beweisen!

Echte Experten, geben hingegen ihre Quellen an, haben keine Probleme ihren Gesellenbrief, Meisterbrief oder ihr Abgeschlossenes Studium nachzuweisen. Auch hier neigt der selbsternannte „Experte“ zur Negierung der Wertigkeit eines jeglichen Abschlusses. Der „möchtegern-Experten-sein“, dreht sich die Welt so hin, wie er es will. Nur so steht er wieder als Experte über allem Anderen.

Die Ziele der scheinbaren Foto-Experten

Natürlich hat ein selbsternannter Foto-Experte auch klare Ziele.
Sie versuchen ihr besonders spezielles Spezial Wissen, wie eine Selbstermächtigung einzusetzen.
Diese Selbstermächtigung befähigt sie, möglichst rücksichtslos sein zu dürfen, gerne nutzen sie ihr eigenes Wissen, um anderen ihre Fehler, Unzulänglichkeiten und Defizite aufzuzeigen, als Lehrer sind diese Menschen völlig nutzlos, denn sie können einem nichts beibringen. (Hierfür müssten sie selbst etwas können und beherrschen, um es anderen zu lehren.) Dies bemerken wir auch immer wieder in ihren Kommentaren und Urteilen.
Diese Art von Experte ist auch nicht an einer Diskussion mit der Suche nach einem Konsens interessiert, im Sinne der gegenseitigen Weiterbildung. Sie nutzen ihre sogenannte Expertise, um sie als absolut und richtig für alle anderen bindend einzusetzen.

Das große Problem

Je mehr du davon überzeugt bist, dass du ein Experte bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du dein Wissen als unfehlbar einstufst!
Viele vergessen, die sehr weise Aussage von Platon:

Ich weiß, dass ich nichts weiß!

Platon


Ein wahrer Experte, ist somit immerwährend skeptisch, mit sich selbst.

Er hinterfragt sich selbst und oder andere. Sie hören niemals auf, sich und ihr Wissen zu erweitern und zu vervollständigen.

Was ist überhaupt ein Experte?

Experten sind Personen mit sehr viel Erfahrung.
Der Begriff „Experte“ findet seinen Ursprung im Latein >>experior<<:
Es beschreibt eine Person, welche die Wahrheit sucht mit Hilfe der Analyse, dem Versuch, dem Experiment und dem Fehler, um letztlich etwas zu beweisen.

Warum sollten wir einem Experten also nicht trauen?  Das Problem der Experten ist, dass sie trotz ihrer großen Erfahrungen nicht selten über einen Tunnelblick verfügen. Heutige Experten, müssen nicht mal mehr etwas über die Fotografie erlernt haben. Gerade diese Experten, können gar nicht über den Tellerrand hinausdenken.

Meine Tipps für die Zukunft:

  • Ignoriere Expertenmeinung!
    Mach erstmal deine eigenen Erfahrungen, mache andere Entdeckungen und beweise dem Experten, dass er falsch liegt, mit seiner Weisheit!
  • Es ist nicht schlecht, sich die „Tipps“ der Experten zumindest anzuhören.
    Stelle aber die Gegenfrage: Wie nützlich sind diese Tipps? Bringen sie mich weiter? Will mir jemand nur etwas ausreden oder will mich jemand manipulieren?
  • Wenn ein Experte dir ungefragt Ratschläge gibt, dann ignoriere diese.
  • Versuche selbst ein Experte zu werden.
    Helfe anderen dort, wo es sinnvoll ist. Verhindere niemals, dass sich eine andere Person weiterentwickelt, helfe ihr dabei und mach dadurch selbst neue Erfahrungen. Habe niemals Problem damit, dass deine Theorien widerlegt werden. Gestehe den Fehler ein und fange von vorne an!
  • Schenke dir genug Selbstvertrauen.
    Analysiere genau, warum, dich andere von ihrer Expertise überzeugen wollen.

Viele liebe Grüße Herr Rausch