Fragen zur Kunst

Kunst kann alles sein, was wir möchten.
Dan Miller 10.06.2019

  1. Was ist Kunst?Wenn wir Kinder fragen was Kunst sei, dann erhalten wir präzise Antworten:
    – Kunst ist Poesie, Ideen und Freundlichkeit
    – Kunst ist eine Möglichkeit unabhängig zu sein.
    – Kunst ist der Punkt in einem Leben, er wird aber zu einer Blume und verwandelt sich in einen Regenwald.

    Wenn wir mit dem Zeichnen anfangen, beginnt es erst mit einer Idee und einem Punkt auf einem Blattpapier, mit der Zeit gelangen wir dann in einen Zauberwald.

    Kunst kann somit alles! Kunst ist alles was der Mensch hervorbringt.

    Der wesentliche Punkt in der Kunst ist, dass es davon abhängt, was wir persönlich von Kunst halten.

    Kunst ist eine Sichtweise, eine Perspektive, eine Möglichkeit, wie wir die Welt wahrnehmen. Kunst zeigt uns, wie wir über die Welt und andere Menschen denken.

    Die Kunst gibt uns unmissverständliche Informationen darüber, was Menschen über Menschen denken.

  2. Warum ist Kunst für uns Menschen wichtig?Uns fällt, selbst bei flüchtiger Betrachtung auf, dass unsere Welt, in der wir leben angefüllt ist mit Grenzen, Normen, Gesetzen, Regeln und Erwartungen.

    Kunst bedeutet die vollkommene Freiheit.

    Sie stellt ein wohltuendes Gegengewicht gegenüber unserer persönlichen Freiheiten innerhalb unserer Gesellschaften dar.
    Die Kunst nimmt hierbei eine vermittelnde Rolle ein, sie verbindet Menschen allein mit Hilfe von Poesie, Musik, Farbe, Formen, Konzepten und der Fotografie. Es ist die Kunst, die uns Menschen in Kommunikation bringt, unsere Schutzschilde knackt, unser innerstes öffnet und offen sichtbar für andere macht. Auf diese Weise ermöglich die Kunst eine persönliche und gesellschaftliche Weiterentwicklung.

  3. Wie fängt man an, Kunst zu machen?

    Warte niemals darauf, bis es dir einer erlaubt!

    FANG EINFACH AN!

    Es existiert kein Falsch oder Richtig in der Kunst.
    Es existieren allein persönliche Meinungen, Sicht-/ und Denkweisen von selbstüberschätzten Menschen, die ungefragt für 7 Mrd. Menschen auf dieser Erde entscheiden möchten und der Welt wie ein Diktator erklären wollen, was über dich und deine Kunst zu denken sei. Diese Tyrannen übersehen die Tatsache, dass die Kunst frei von allem ist. Sie ist dein persönliches Werkzeug, um deine Meinung, deine Sichtweise, deine Idee, deine Emotionen und dein Wesen als Mensch sichtbar zu machen.

    Verrichte deine Arbeit grundsätzlich, in dem Gedanken, dass du selbst als Erschaffer der einzige Mensch auf Erden bist, der dich und deine Werke vollends verstehen wird.

    Alle anderen Menschen, um dich herum, können und werden dich niemals vollends verstehen können.
    Für deine Mitmenschen ist es unmöglich treffende und korrekte Aussagen zu machen, sie müssten sich in erster Linie für dich, für Kunst und Kultur interessieren und sich einsetzen. Der größte Teil scheitert aber schon bei einer formvollendeten Interpretation und die daraus abzuleitende Kritik.
    Richte dich darauf ein, dass der größte Teil der getroffenen Aussagen aus völlig selbstüberschätzenden und herabwürdigenden Aussagen bestehen wird, die mit nicht zu erreichenden und weltfremden Erwartungen geschmückt sind.

  4. Benötigen wir einen Grund, um Kunst zu erschaffen?

    NEIN!

    Das erschaffen von Kunst ist der grundsätzliche Versuch, diese schnöde Welt zu verschönern. Es geht nicht um das Geld verdienen, nicht um „Likes“, es geht nicht um Reputation, es geht nicht um Erfolg, nicht um Ruhm.

    Es geht einzig und allein darum, dass ein Mensch etwas schön findet.

    Kunst um der Kunst willen zu erschaffen, ist somit ein legitimes und kreatives Mittel, die Grenzen zu durchbrechen und gesellschaftliche Normen auf ihre Haltbarkeit zu prüfen.
    Erst wenn du völlig frei von Ängsten bist, erst wenn du völlig frei von fremden Bedingungen bist, erst wenn du keine Erwartungen von anderen mehr akzeptierst, wirst du völlig frei sein und Werke erschaffen, die dein innerstes offenbaren.

    Du bist nicht auf diese Welt gekommen, um altmodischen, vergammelten und verrotteten Vorstellungen dritte genüge zu tragen, damit du bei Facebook gemocht wirst.

  5. Wer soll die Macht, über dich und deine Kunst erhalten?    

    Trenne dich vom romantischen Gedanken, dass du mit Hilfe deiner Freunde entdeckt wirst. Alle deine Freunde haben bestimmte und unterschiedliche Erwartungen an dich, welche in der Regel nicht zu erfüllen sind.
    Trenne dich von der Meinung deiner Freunde. Sie werden dich nicht als Künstler unterstützen. Sie werden alles tun, um dir, deiner Kunst, deiner Leidenschaft und deinem Leben einen Wert zu zusprechen. Wie schon erwähnt, werden sie es mit nicht haltbaren Erwartungen verknüpfen, denen du dich kompromisslos beugen sollst.

    Die Kunst ist die letzte freie radikale in unserer Gesellschaft, deswegen soll sie möglichst effektiv reglementiert werden.

  • Hat es einen Sinn etwas zu fotografieren oder hat es keinen?
  • Wer bestimmt über diesen Sinn?
  • Woher wird dieser Sinn abgeleitet?
  • Weshalb fotografieren wir überhaupt?

Liebe Grüße,
eure Magnifizenz